Aufbewahrung von Brot – die besten Tipps

Brot schmeckt frisch natürlich am besten. Doch nicht immer schafft man es, es innerhalb von ein bis zwei Tagen aufzuessen. Danach ist es leider nicht mehr ganz so frisch. Es wird schnell einmal pappig und härter. Umso wichtiger ist die richtige Aufbewahrung von Brot. Es gibt mehrere gute Möglichkeiten für die optimale Lagerung. Nachfolgend erhältst Du die besten Tipps.

Brot richtig aufbewahren

Frisches Brot schmeckt wunderbar, doch leider wird es oftmals schnell trocken oder sogar von Schimmel befallen. Vor allem im Sommer ist die Haltbarkeit ein Problem. Daher ist die richtige Lagerung von Brot sehr wichtig. Generell harmoniert es am besten mit Zimmertemperatur, allerdings begünstigt die trockene Luft das Austrocknen. Eine luftdichte Verpackung zögert den Prozess hinaus. Das Brot im Kühlschrank aufzubewahren, ist ein Fehler, da es hier schneller an ursprünglicher Konsistenz verliert. Daher empfiehlt sich diese Vorgehensweise lediglich kurzzeitig im Hochsommer, um Schimmel zu vermeiden.

Brot nur kurzzeitig in der Originalverpackung lassen

Brote, die im Supermarkt oder beim Bäcker erhältlich sind, werden in der Regel in einem Plastikbeutel oder einer Papiertüte verpackt. Da die Luft hier nicht so gut zirkulieren kann, neigt es schneller zur Schimmelbildung, sodass diese Aufbewahrung von Brot ungeeignet ist. Dies gilt auch für unverpacktes Brot. Besser sind ein spezieller Brotkasten oder -topf aus Steingut. Die Poren nehmen Feuchtigkeit auf und geben sie bei Bedarf an das Brot ab. Dadurch bleibt es länger frisch. Das Brot solltest Du mit der Schnittkante immer nach unten stellen und den Behälter einmal wöchentlich mit Essig auswischen, um Schimmel zu vermeiden.

Welche Brotsorten halten besonders lange?

Grundsätzlich gilt zunächst einmal: Sauerteig hält bis zu einer Woche, während Weizenbrot aufgrund des hohen Hefeanteils schon nach drei Tagen verdorben sein kann. Umso mehr Sauerteig enthalten ist, desto länger bleibt es auch frisch. Brote mit einem hohen Anteil an Roggen sind aufgrund des höheren Feuchtigkeitsanteils ebenfalls länger haltbar, beispielsweise Roggen-, Vollkorn- oder Mischbrot. Dies solltest Du bei der Auswahl bereits berücksichtigen und von kürzer haltbaren Sorten weniger kaufen oder einen Teil im Tiefkühlfach aufbewahren.

Fazit

Behälter aus Stein- oder Tongut sind für die Aufbewahrung von Brot optimal. Dank der offenen Poren wird überschüssige Feuchtigkeit aufgenommen und wegtransportiert oder bei Bedarf wieder zum Brot zurückgegeben. Dank der idealen Feuchtigkeitsregulierung bleibt es frisch und eine Schimmelbildung wird vermieden. Auch Brotkästen, die eine Luftzirkulation ermöglichen, sind für die Lagerung von Brot gut geeignet. Schimmliges Brot solltest Du grundsätzlich komplett entsorgen.

 

Hier findest du unsere Brot-Backmischungen